Städtereisen für Verliebte

Posted by in Städtereisen

Blumen, Schokoladenherzen oder doch ein teures Schmuckstück? Das ist vielen Paaren nicht genug. Um sich ihre beiderseitige Liebe auf möglichst hohem Niveau zu zollen, muss es schon eine romantische Städtereise sein.

 

Immer mehr Paare entscheiden sich für einen Kurz-Trip in eine romanische Stadt. Europa besitzt davon eine mannigfaltige Auswahl. Im Folgenden stellen wir Ihnen sechs europäische Weltstädte vor, die für Liebespaare garantiert eine Reise wert sind.

 

Paris

 

Paris – Eifelturm

Die französische Hauptstadt ist Sinnbild für die Liebe und gilt als die romantischte Stadt Europas, wenn nicht sogar der ganzen Welt. Sie ist und bleibt die meistbesuchte Stadt Europas. Sacré Coeur, Eifelturm, Louvre, Notre Dame; ein Ensemble aus Monumenten der Ewigkeit, das ist Paris. Historisches Flair und mystischer Glanz flanieren mit beim Durchstreifen der Stadt. Ein ausgiebiger Spaziergang entlang der Seine oder ein gemeinsames Abendessen im Künstlerviertel Montmartre wecken in Begleitung stereotyper Straßenmusik Begehrlichkeiten ganz gleich welcher Art.

 

Es ist das „savoir vivre“, der Lebensstil der Franzosen, der uns in Cafés und Restaurants des Pariser Zentrums gehäuft begegnet. Kleiner Tipp: Auch an anderen Tagen ist Paris eine Reise wert. Wer das romantische Flair nicht missen möchte, sollte Paris in den Sommermonaten Juli und August unbedingt meiden. Die Pariser sind während der „Grandes Vacances“ ausgeflogen und überlassen ihre Stadt internationalen Touristen. So an manchem Ort verdichtet sich der Eindruck, dass Französisch als Zweitsprache Englisch den Vortritt lässt.

 

Venedig

 

Kanal in Venedig

Kanal in Venedig by Pascalniff via Wikimedia Commons


Die Lagunenstadt ist von Brücken und Kanälen durchzogen. Prachtvolle Paläste zeugen von imposanter kultureller Ausstrahlungskraft der einstigen venezianischen Großmacht. Glanz und Reichtum widerspiegeln sich vor allem auf der Piazza San Marco und der angrenzenden Piazzetta San Marco. Die Markuskirche, der Glockenturm oder der berühmte Dogenpalast gewähren einen Einblick in die Historie der Stadt.

 

Einen Hauch von nostalgischer Romantik erzeugt schon die Art und Weise der Fortbewegung in der historischen Altstadt. Auf Kanälen, insbesondere auf der Hauptschlagader, dem Canale Grande, findet der Großteil des innerstädtischen Verkehrs statt.

 

Romantisch verliebt auf einer Gondoliere durch die Stadt, mit musikalischer Untermalung durch schmale venezianische Gassen und unter zahlreichen Brücken hindurch. Zugegeben, die Vorstellung wirkt vielleicht romantisch verklärt. Aber Venedig ist nicht ohne Grund eine der meistbesuchten Städte Europas.

 

Verona

 

Verona – Gasa di Giulietta

Unweit von Venedig gelegen, aber mit mindestens ebenso viel romantischem Flair – diese Stadt steht für Liebe und Tragik gleichermaßen. Shakespeares „Romeo und Julia“ stilisierte Verona zum Ort tragisch-romantischer Leidenschaft.

 

Eine Leidenschaft, die so manches Paar auf den Wegen durch die Stadt übermannt. Von der Piazza delle Erbe bis zur Piazza die Signori zeugen prächtige römische Barockbauten von mittelalterlicher Größe. Sehenswert ist auch das Casa di Giulietta, das angebliche Elternhaus der Julia aus dem frühen Werk Shakespeares.

 

Wien

 

Die österreichische Hauptstadt, dort, wo die Sissi mit dem Franzl… . Was Sie dort im Detail gemacht haben, ist wohl nicht überliefert. Gewiss ist Eines: die ehemalige kaiserliche Residenzstadt besticht durch Wiener Schmäh und kaiserliche Pracht.

 

Wien – Karlskirche

Wiener Schmäh ist eine den Bewohnern eigene Mischung aus Freundlichkeit und Gelassenheit. Diese lässt sich auf vortreffliche Weise in den zahlreichen Kaffeehäusern der Stadt nachempfinden.

 

Ein Besuch in der barocken Sommerresidenz Schloss Schönbrunn, eine Fahrt im Riesenrad auf dem Wiener Prater oder mit dem Fiaker, der historischen Kutsche, durch die Altstadt. Wien ist definitiv ein Hotspot für Verliebte.

 

Prag

 

Kafka, Bier und Prager Frühling; dies sind Assoziationen, welche auf Anhieb der „Goldenen Stadt“ zugewiesen werden. Frühling in Prag ist ungeachtet politischer Hintergründe durchaus reizvoll für Verliebte. Bei Sonnenschein den Blick auf das Panorama der Stadt gerichtet und ein Bild gülden glänzender Fassaden tut sich vor den Augen jedes Besuchers auf.

 

Prag

Das an der Moldau gelegene Prag ist von mittelalterlicher Schönheit durchzogen. Zahlreiche Türme, enge Gassen und Brücken zeugen vom Reichtum vergangener Jahrhunderte. Über allem thront das Prager Schloss, das größte geschlossene Burg-Areal der Welt. Die älteste Steinbrücke Europas, die Karlsbrücke, verbindet die Altstadt mit der Kleinseite. Prag ist architektonisch sehr facettenreich. Bauten, welche bis in die Romantik und Gotik hineinreichen in der Altstadt und prächtige Häuser sowie Paläste aus Renaissance und Barock auf der Kleinseite.

 

Sevilla

 

Sevilla – Plaza de España

Die viertgrößte Stadt Spaniens, beiderseits des Flusses Guadalquivir gelegen, ist Hauptstadt der autonomen Region Andalusien. Andalusische Nächte gelten in Film und Literatur als heiß, leidenschaftlich und ausschweifend. Für Temperament steht das Museo del Baile Flamenco, das einzige Flamenco-Museum der Welt.

Labyrinthartig schlängeln sich die engen Gassen durch die Altstadt. Erwähnenswert ist unter den meist maurisch geprägten Sehenswürdigkeiten die Kathedrale Maria de la Sede. Sie ist die größte gotische Kathedrale der Welt und gehört außerdem zu den schönsten. Seit 1987 ist sie Weltkulturerbe der UNESCO. Interessant und imposant konstruiert ist die Plaza de España. Um den Platz legt sich ein halbkreisförmiges Gebäude, welches als eine Umarmung der südamerikanischen Kolonien durch Spanien zu verstehen ist.

 

Egal in welcher dieser Städte Sie sich von Ihrer Liebsten oder Ihrem Liebsten umarmen lassen wollen, es verspricht gewiss eine lange in Erinnerung bleibende Städtereise zu werden.

 

 

Christoph Wunderlich

Christoph Wunderlich

Christoph Wunderlich hat Romanistik in Leipzig studiert. Er arbeitet seit 3 Jahren als Online-Redakteur in München.
Christoph Wunderlich

Letzte Artikel von Christoph Wunderlich (Alle anzeigen)