Warum Ihr genau jetzt nach Istanbul reisen solltet

Posted by in Städtereisen

Der Anschlag vom Januar, die Flüchtlingskrise und die gespannte politische Lage in der Türkei halten viele Touristen von einem Istanbul-Besuch ab. Die Fachmedien berichten über abgesagte Kreuzfahrten und von Problemen der Reiseveranstalter. Egal ob Ihr zu der Minderheit, die sich nicht von ihrem Istanbul-Trip abbringen lässt gehört oder nicht – hier unser Plädoyer für einen Aufenthalt in der Millionenmetropole am Bosporus.

Auf Nummer sicher gehen

An alle Bedenkenträger: Istanbul dürfte jetzt sicherer sein als zuvor. Die türkische Polizei hat ihre Präsenz verstärkt und schützt vor allem die touristisch wichtigen Punkte. Und mal ganz ehrlich: Wie wahrscheinlich ist ein wiederholter Anschlag und warum solltet ausgerechnet Ihr hinein geraten? Natürlich solltet Ihr vorsichtig sein und etwa Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts prüfen und Menschenmassen meiden.

Der Gast ist König

Die türkische Regierung buhlt um die Gunst von Touristen und hat z. B. ein Subventionsprogramm für Airlines aufgelegt. Letztlich profitiert Ihr davon und fliegt günstig nach Istanbul. Vergleicht auch die Preise diverser Veranstalter und Hotels. Diese werden sich gegenseitig ebenfalls unterbieten.

Beobachtet auch den Währungskurs der Türkischen Lira. Fällt dieser gegenüber dem Euro, lohnt sich Eure Shoppingtour in Istanbul gleich doppelt.

Massentourismus bleibt aus

Zwar werdet Ihr Istanbul nicht für Euch alleine haben – dafür ist die Stadt mit ca. 15 Mio. Einwohnern einfach zu groß – aber Ihr müsst Eure Besuchsorte ebenso wenig mit den sonst üblichen Touristenströmen teilen. Ihr dürft Euch also in relativer Ruhe in der historischen Weltstadt umsehen und bewegen.

Angenehmes Klima

Istanbul’s einzigartige Lage in Europa und Asien begünstigt ein mildes Wetter. Schwarzes Meer, Mittelmeer, Marmarameer und Bosporus beeinflussen das Klima der Stadt. Euch erwarten gemäßigte Temperaturen. Im Winter könnt Ihr mit Wind und Regen rechnen. Die übrige Zeit wird Euch mit viel Sonne verwöhnen.

© Kiz kulesi, Torre de San Leandro via photopin

Das solltet Ihr gesehen haben

Vielleicht hat sich ja der ein oder andere von Euch für Istanbul entschieden. Dann haben wir für euch eine Route mit interessanten Punkten zusammengestellt.

Hagia Sophia
Ursprünglich eine byzantinische Kirche, die später zur Moschee wurde und heute ein Museum beherbergt. Sie liegt im europäischen Teil Istanbuls.

Topkapi-Palast
Über Jahrhunderte hinweg der Palast osmanischer Sultane. Heute könnt Ihr die Anlage des „Kannonen-Tor-Palasts“ einfach besichtigen.

Gülhane-Park
Wie wäre es mit einem Parkspaziergang innerhalb der äußeren Palastmauer? Das „Rosenhaus“ lädt dazu ein.

Großer Basar
Geschäftsviertel im Stadtteil Eminönü. Hier könnt Ihr durch überdachte Gassen schlendern und mit Händlern feilschen. Die Marktstraßen findet Ihr nach Branche sortiert vor.

Bosporus-Brücke
Die Hängebrücke führt über den Fluss Bosporus und verbindet den europäischen mit dem asiatischen Teil der Stadt.

Goldenes Horn
Die Bosporus-Bucht trennt den europäisch geprägten Teil der Stadt in Nord und Süd und war für die Geschichte bedeutend. Sie hat eine Länge von 16 km.

Galata-Turm
Am Nordufer des Goldenen Horns ragt der Turm 67 m in die Höhe. Ursprünglich als Bastion Genuas errichtet, diente das Bauwerk später als Wachturm, Leuchtturm und Brandwache. Heutzutage könnt Ihr gegen eine Eintrittsgebühr auf die Plattform steigen und die Aussicht genießen. Fotos nicht vergessen! In den Ebenen darunter könnt Ihr dann auf einen Kaffee einkehren.

Blaue Moschee
Die Sultan-Ahmed-Moschee ist heute die Hauptmoschee Istanbuls.  Blauweiße Fliesen verzieren Kuppel und die oberen Mauerteile, während unten und an den Tribünen Blau-Grün-Töne mit Pflanzenmotiven zu sehen sind. Der Innenraum ist in Rosa gehalten.

Genießt die Zeit in Istanbul!

 

 

Aleksandar Pakusevski

Aleksandar Pakusevski

Der gebürtige Rosenheimer Aleksandar ist Online-Redakteur in München. Seit nun mehr als 7 Jahren arbeitet er im Bereich Online Marketing bei Holiday Extras.
Aleksandar Pakusevski

Letzte Artikel von Aleksandar Pakusevski (Alle anzeigen)