Die schönsten Flohmärkte in München, Berlin und Hamburg

Posted by in Städtereisen

Frühlingszeit ist Flohmarktzeit! Auch wenn mir der ein oder andere jetzt nicht zustimmen mag, es verhält sich zumindest in meiner Wahlheimatstadt München so. Jedes Jahr, Mitte April, einhergehend mit dem Frühlingsfest, findet auf der Theresienwiese DER Riesenflohmarkt schlechthin statt. Zu ebendieser Zeit fangen in der Stadt die Bäume an zu blühen, Löwenzahn sprießt aus den Wiesen und die vermufften T-Shirts und Blusen aus dem letzten Sommer finden ihren Weg zurück in die vorderen Reihen des Kleiderschranks.

Flohmärkte in München

Riesenflohmarkt auf der Theresienwiese

Wie bereits eingangs erwähnt, reichen sich auf diesem Event Floh- und Jahrmarkt die Hand. Und von einem Event lässt sich hier alle Male sprechen: Die ganze Stadt ist auf den Beinen. Wer nicht vor 9 Uhr auf der Wiesn steht, der sollte lieber erst gar keinen Gedanken daran verschwenden mit dem Auto zur Theresienwiese zu fahren. Parkplätze sind absolute Mangelware, Parkhäuser überfüllt und übertrieben teuer. Zwar werden einige Parkplätze für 5 Euro vom Veranstalter gestellt – aber wie schon gesagt, wer nicht früh genug aufsteht, wird auch hier kein Glück haben.

Apropos früh aufstehen: Als langjähriger Flohmarktgänger weiß man natürlich, dass man für die besten Raritäten schneller sein muss, als andere. Außerdem: Stände meiden, die von einer Sache gleich mehrere Varianten anbieten. Oft handelt es sich um Händler, die ungewöhnlich hohe Flohmarktpreise für ihre Waren verlangen und mit denen sich nur schlecht feilschen lässt.

Was macht den Riesenflohmarkt auf der Theresienwiese jetzt aber so besonders? Der Name sagt es natürlich schon, der Flohmarkt ist riesig. Bei über 2.000 Anbietern findet hier garantiert jeder ein kleines Gut, das es verdient, ein zweites Leben eingehaucht zu bekommen. Die Volksfest-Atmosphäre ist die optimale Ergänzung zu diesem Spektakel der Absurditäten. Unser persönlicher Tipp: Eine Fahrt mit dem Riesenrad, der wilden Maus oder dem Kettenkarussell zusätzlich zum Shoppingrausch erfüllt garantiert auch das restliche Wochenende mit Frühlingsgefühlen.

© Lisa Wiechert

Nachtkonsum Mädelsflohmarkt

Der Name ist Programm! Sorry liebe Männer! Hier gibt es allerhand Hübsches von Frauen für Frauen. Pünktlich um 17 Uhr da zu sein lohnt sich beim Mädelsflohmarkt ganz besonders. Fashionistas erfreuen sich an Designer- und original Retroteilen und tauschen sich über die Geschichten der Schmuckstücke, Handtaschen und Fellwesten aus. Übrigens: Der Mädelsflohmarkt ist Teil des regelmäßig stattfindenden Nachtkonsums in der Tonhalle München – hier schlägt dann auch wieder das Männerherz höher.

Flohmärkte in Berlin

Flohmarkt am Mauerpark

Der Flohmarkt im Berliner Mauerpark wird wohl mittlerweile in jedem Reiseführer zu finden sein. Auch die sonntäglichen Karaoke Shows dürften dazu beigetragen haben. Auf YouTube häufen sich die Videos sowohl hier entdeckter Musiker, als auch der Musiker, die noch entdeckt werden wollen. Der sonntägliche Flohmarkt ist einfach Kult.

Aus diesem Grund kann es aber auch nicht Schaden, nicht nur genügend Kleingeld, sondern auch gute Nerven mitzubringen. In Ruhe stöbern und trödeln kann man hier nur noch in den Wintermonaten und an Regentagen.

Kreuzberger Flowmarkt

Einfach mal alles fließen lassen! Go with the Flow liegt voll im Trend und ist zum allgemeingültigen Lebensmotto geworden. Wie wir das finden? Sehr entspannend! Und ebenso ist auch der Kreuzberger Flowmarkt, der von März bis Oktober jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat stattfindet. Außerdem ist dieser Flohmarkt ebenso authentisch und hip, wie sein Name und der Bezirk in dem er stattfindet. Hier überwiegen noch die Stände der Nachbarschaft und Händler sind nur vereinzelt zu finden.

© Lisa Wiechert

Die Flohschanze in Hamburg

Klein aber fein und sehr geliebt von den Hamburgern. Der samstägliche Flohmarkt rund um die Rinderschlachthalle in Hamburg passt perfekt zwischen die Bezirke St. Pauli und das Karolinenviertel: Kuriositäten reihen sich an schöne Antikwaren. Das Motto “Schöner Trödeln” steht hier unter anderem auch für das Neuwaren-Verbot.

Überhaupt beginnt man auf diesem Markt das eigentliche Phänomen des gesellschaftlichen Events “Flohmarkt” erst vollends zu begreifen. So viel wie immer von mangelhaften Recyclingzyklen und einem fehlenden Recycling-Bewusstsein in der Gesellschaft gesprochen wird, so normal ist es auf Flohmärkten bereits Gebrauchtes zu erwerben und vielleicht sogar in einer handwerklich bemusten Stunde zu erneuern. Auf Flohmärkten erzählt jedes Teil eine Geschichte. Die Geschichte ist Hauptbestandteil des Charakters eines Flohmarkt-Gegenstandes. Das hat der Flohmarktbummel einer gewöhnlichen Shoppingtour voraus: Hier erzählt man sich noch gerne gegenseitig Geschichten.

© Lisa Wiechert

 

Désirée Cornet

Désirée Cornet

Die angehende Drehbuchautorin Désirée Cornet kommt ursprünglich aus Berlin und arbeitet als Online-Redakteurin in München.
Désirée Cornet