(Un)nützes Reisewissen: Wörter, für die es keine Übersetzung gibt

Posted by in Rund ums Reisen, Sprachreisen

Unnützes Wissen? Von wegen! Unsere heutige kleine aber feine sprachliche Weltreise, gibt Einblicke in das Seelenleben unterschiedlichster Länder. Kultur und Sprache sind schließlich zutiefst miteinander verwoben. Sprache offenbart uns (im wahrsten Sinne des Wortes) Wissenswertes über die verschiedensten Geschichten und Lebenseinstellungen unserer Weltbevölkerung. Außerdem: Jeder gibt doch im Urlaub mal ganz gerne mit ein bisschen extra Reisewissen an.

Hier also die Airparks Top 10 List der interessantesten Wörter, für die es im Deutschen keine Übersetzung gibt.

Top 1: Das spanische „Duende“

Hervorragend für den Spanien-Touristen im Angesicht einer unbeschreiblich schönen Landschaft zu gebrauchen. „Duende“ beinhaltet das alles überlagernde Gefühl der Inspiration sowie des Überwältigtseins im Verbund mit der Natur.

Top 2: Das schwedische „Gökotta“

Der frühe Vogel fängt den Wurm! Und in Schweden gibt es für diese Tatsache sogar ein eigenes Wort. „Gökotta“ nennt man das verfrühte Aufstehen, um draußen den Liedern der ersten Vögel zu lauschen.

Top 3: Das türkische „Yakamoz“

Romantiker, spitzt Eure Ohren! Dass es im Türkischen die verschiedensten Wörter für Schnee gibt, während wir im Deutschen schlicht und einfach „Schnee“ haben, sollten dem einen oder anderen Türkei-Freund schon bekannt sein. Wer aber im nächsten Türkeiurlaub beim romantischen Candlelight Dinner weitere linguistische Romantikerpunkte sammeln möchte, sollte darauf hinweisen können, dass man die Reflexion des Mondes auf dem Wasser mit „Yakamoz“ bezeichnet.

Top 4: Das finnische „Poromkusema“

Schluss mit Romantik. Jetzt wird es etwas derber. Oder sollten wir eher „pragmatischer“ sagen. „Poronkusema“ bestimmt in Finnland die Kilometeranzahl, die ein Rentier laufen kann, bis es …(räusper) auf Toilette muss.

Top 5: Das schweizerische (bzw. berndeutsche) „Längizyti“

Das nicht in andere Sprachen mit einem Wort zu übersetzende deutsche „Fernweh“ war gestern. In „Längizyti“ wird nämlich gleich das komplette Melancholie-Gemisch aus Heimweh, Fernweh und Sehnsucht vereint.

Top 6: Das russische „Pochemuka“

In Russland sollte man lieber nicht zu viele Fragen stellen. Man will ja nicht als „Pochemuchka“ abgestempelt werden. Also, als jemand, der einfach zu viele Fragen stellt.

Top 7: Das französische „Dépaysement“

Die Gefühlswelt der Franzosen zu ihrer Heimat ist, so sagt man, eine der wohl selbstbewusstesten, stolzesten und intensivsten in ganz Europa. Da wundert es einen wenig, dass es für das französisch, einen verzweifelt überkommende Gefühl nicht im eigenen Land zu sein, auch ein eigenes Wort gibt.

Top 8: Das isländische „Svefnglasi“

Flugverspätungen und lange Reisen lassen einen häufig übermüdet zurück. Aber auch bei der Übermüdung gibt es ja verschiedene Härtestufen. Die wohl noch angenehmste ist jene, wer kennt sie nicht, in der sich einem die ganze Albernheit der Welt auftut. Deswegen spricht der Isländer beim Schlafmangel, der zu Albernheit führt, auch von „svefnglasi“.

Top 9: Das italienische „Lampadato“

Es soll ja Leute geben, die bereits vor ihrem Sommerurlaub die Sonnenstudiobank drücken. Aber Achtung! In Italien wird man so schnell als „Lampadato“ enttarnt aka als jemand, der zu viel Zeit im Sonnenstudio verbracht hat.

Top 10: Das rukwangalische „Hanyauku“

Rukwangalisch? Ja, Rukwangali ist eine Bantusprache, die in Namibia gesprochen wird. Der Begriff „Hanyauku“ schließt für uns eine schon längst überfällige Lücke im Wortschatz. Oder hättet Ihr gewusst, wie Ihr in Eurem nächsten Urlaub das „auf Zehenspitzen über den heißen Sand laufen“ besser hättet bezeichnen können?

 

Und für alle Situationen, in denen Ihr nicht wisst, was am besten zu sagen ist, empfehlen wir, sich an Mary Poppins „supercallifragilisticexpialidocious“ zu halten. Zitat aus dem Musical: „something to say when you don’t know what to say.“

Désirée Cornet

Désirée Cornet

Die angehende Drehbuchautorin Désirée Cornet kommt ursprünglich aus Berlin und arbeitet als Online-Redakteurin in München.
Désirée Cornet