Reisen mit Hund oder Katze – Regeln & Tipps

Posted by in Rund ums Reisen

Wir lieben unsere Haustiere, aber manchmal gestaltet sich das Leben mit ihnen etwas komplizierter. Wer einen süßen Vierbeiner besitzt, weiß, dass beim Urlaub Planen und Reisen mit Hund oder Katze zahlreiche Dinge beachtet werden müssen. Es gibt Regeln zum Transport, der Unterkunft und dem Reiseziel.

Aber nicht verzagen: Gute Organisation ist die halbe Miete, sogar mehr! Viele Sachen könnt Ihr bereits vor Reiseantritt überlegen und bestimmen, sodass beim Reisen mit Hund oder Katze später keinerlei Probleme mehr auftreten dürften. So könnt Ihr mit Eurem vierbeinigem Freund einen tollen Urlaub erleben!

Reisen mit Hund oder Katze: Planung vor dem Urlaub

Die allererste Frage ist natürlich: Wohin soll es gehen? Beim Reisen mit Hund oder Katze kommt nicht jedes Land in Frage. Hunde schwitzen nicht wie wir es tun. Sie hecheln, um ihre Körpertemperatur zu regulieren. Besitzt Euer bester Freund dann auch noch langes schwarzes Fell, dann sollte auf viel Hitze verzichtet werden. Empfehlenswert sind Nord- und Ostsee, Skandinavien, Österreich, Schweiz, Dänemark, Frankreich, Italien (besonders der Gardasee) und Griechenland.

Katzen hecheln ebenfalls, haben aber auch an den Zehen, Ballen, Zitzen und am Kinnwinkel Schweißdrüsen. Genau wie bei uns Menschen ist auch bei Tieren die Hitze-Akzeptanz sehr unterschiedlich. Ob Eure Haustiere sommerliche Temperaturen ertragen, hängt auch von Rasse und Herkunft ab. Ihr selbst könnt am besten einschätzen, was Eure Haustiere ertragen können. Es ist wichtig, dass Ihr an klimatische Bedingungen denkt, wenn Ihr Reisen mit Hund, Katze oder anderen Tieren plant.

Gut zu wissen ist außerdem, dass Hunde bekanntermaßen am glücklichsten bei ihren Herrchen und Frauchen sind. Katzen hingegen machen ihr Glück eher vom Ort abhängig und können deswegen mit ruhigem Gewissen daheim bleiben. Für Verpflegung und Gesellschaft solltet Ihr aber natürlich bei Euren Miezen sorgen.

Ausweispflicht

Euer Haustier braucht einen Ausweis – ohne darf es, genau wie wir, auch andere Länder nicht passieren. Euer Tierarzt stellt Euch den EU-Heimtierausweis aus.

  • Innerhalb der EU sind Pflicht: (1) EU-Heimtierausweis, (2) ein Mikrochip und die (3) Tollwut-Schutzimpfung. Auch die Schweiz und Lichtenstein können so bereist werden.
  • Außerhalb der EU: Hier solltet Ihr unbedingt die länderspezifischen Anforderungen checken. Diese variieren sehr stark.
  • Australien, Norwegen, Schweiz, Liechtenstein, Neuseeland, Kanada und die USA haben die gleichen Bestimmungen beim Tollwutstatus wie die EU, sodass ein Test nicht nötig ist und die gültige Tollwut-Impfung für das Reisen mit Hund oder Katze ausreicht.
  • Anders verhält es sich in Albanien, Ägypten, Serbien, Kosovo, Marokko, Mazedonien, Montenegro, Türkei und Tunesien: Vor der Abreise aus Deutschland braucht Ihr einen gesonderten Tollwut-Antikörpertest.

Auf Eurer Reise dürft Ihr nicht mehr als 5 Haustiere mitnehmen. Mehr dürfen es nur sein, wenn Ihr an einem Wettbewerb oder Ähnlichem teilnimmt.

Auto, Flugzeug oder Schiff?

Auch die Wahl des Transportmittels mag wohl überlegt sein. Wollt Ihr durch die Gegend tuckern oder abheben? Es sei gleich gesagt: Flugreisen sind für Haustiere, wie Hunde oder Katzen, sehr anstrengend und stressig.

Flugzeug:

In der Regel müssen Hunde über 5 Kilo in einer Transportbox im Frachtraum untergebracht werden. Von diesen Reisen raten wir ab, da Ihr Euch die Bedingungen im Frachtraum nicht ansehen könnt. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass diese nicht so gut belüftet oder klimatisiert sind. Außerdem: Ja, beim Fliegen werdet Ihr von Eurem Vierbeiner getrennt. Falls ein Flug doch einmal unumgänglich ist: Versucht auf jeden Fall einen Direktflug zu buchen.

Leichtere Haustiere sind zwar mit Euch an Bord des Flugzeuges, dürfen die Box während des Fluges jedoch nicht verlassen. Ob diese Bedingungen so angenehm sind? Wichtig: Jede Fluggesellschaft hat spezifische Konditionen. Unbedingt vorher checken! Meistens geht das ganz schnell online.

Schiff:

Schwipp, schwapp… der Klang und die Bewegung der Wellen wirken auf einige Menschen und Tiere beruhigend. Denkt beim Reisen mit Hund daran, dass Euer Haustier auch seekrank sein kann! Für Vierbeiner gibt es auch hilfreiche Medikamente. Auf einer Fähre herrscht im Normalfall Leinenzwang. Euer Haustier muss aber nicht eingesperrt sein. Manche Gesellschaften verlangen auch das Tragen von Maulkörben. Daher gilt auch hier: Anforderungen überprüfen!

Auto:

Euer Wuffi steckt genießerisch seinen Kopf aus dem Fenster und genießt mit heraushängender Zunge den Fahrtwind – beim Reisen mit Hund im eigenen Auto seid ihr viel freier unterwegs. Jedoch solltet Ihr, um Augenverletzungen zu vermeiden, Euren Hund nicht aus dem Fenster schauen lassen. Denkt an ausreichend Sonnenschutz und Sicherung Eures Haustiers im Auto. Dann kann Euer tierischer Road Trip auch schon losgehen! Wichtig: Auch im Auto immer was zu trinken dabei haben!

Wahl der Unterkunft

Eine akzeptable Unterkunft für Vierbeiner zu finden ist gar nicht so einfach. Aber es gibt immer mehr Veranstalter, die hundefreundliche Reisen anbieten. Die Seite troggle.com bietet beispielsweise eine Vielzahl von Reisezielen an. Auch findet Ihr jeweilige Länderinfos. So wisst Ihr sofort Bescheid, was Ihr für Euren treuen Vierbeiner mitnehmen müsst.

Achtet bei anderen Veranstaltern auf Aussagen wie “Hunde gestattet” oder “Hunde willkommen”. Letzteres ist sogar noch besser! Das besagt ausdrücklich, dass Eure Fellnase dort gut aufgehoben sein wird. Gute Vorbereitung ist das A und O: Vorher einfach immer anrufen oder online Kontakt aufnehmen und alle Fragen klären!

Während der Reise mit Hund und Co.

Mit Auto: Um Übelkeit zu vermeiden, sollte vor der Fahrt nichts mehr gegessen werden. Ausreichende Sicherung ist wichtig und sogar Pflicht. Je nach Haustier kann es ein Absperrgitter, Gurte oder die Transportbox sein. Nicht zu vergessen: Gassi gehen! Trips im Auto sind für Tiere, gerade für Hunde, am angenehmsten: Es gibt keine lange Wartezeiten, Ihr selber könnt Temperatur und Luftzufuhr regeln und die Strapazen sind nicht so hoch wie bei einem Flug oder gar Langstreckenflug.

Mit Zug: Auch Hunde müssen Tickets kaufen. Wir sind als Herrchen und Frauchen so nett und übernehmen diese Kosten für unsere Vierbeiner. Es sei denn, Ihr Hund passt wie eine Katze in eine Transportbox (Handgepäck). Dann ist die Mitnahme kostenlos.

Mit Flugzeug: Bei einem Flug sollten Eure Haustiere sogar bis zu 12 Stunden vorher nichts mehr essen, damit es nicht zu Erbrechen und Übelkeit kommt. Befindet sich Euer Haustier im Frachtraum könnt Ihr nicht viel tun. Ist Euer kleiner Freund mit im Passagierraum, könnt Ihr Euch noch einigermaßen um ihn kümmern. In der Regel wird die Box in Eurem Fußraum verstaut, sodass Ihr in der Nähe Eures tierischen Freundes seid.

Am Urlaubsort

Seid Ihr am Ziel Eurer Urlaubsträume angekommen, kann die Entspannung und der Spaß beginnen. Noch zwei Tipps für Euch:

Tipp: Bei Reisen mit Hund oder Katze: Ein Halsband mit Urlaubsanschrift und Heimatanschrift beugt vor. Sollte Euer Tierchen doch einmal ausbüchsen, wird es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zurückgebracht.
Tipp: Sonnenbrandgefahr: Gerade auf dem Nasenspiegel kann Euer Hund Sonnenbrand kriegen. Reisen mit Hund am Strand? Nase mit Sonnencreme einschmieren ist Pflicht!

Fazit:
Mit guter Organisation und Vorbereitung schafft Ihr die Basis für eine angenehme Reise und einen gelungenen Urlaub mit Haustier. Der erholsame Urlaub mit Eurem liebsten Vierbeiner kann kommen!

Martina Mroz

Martina Mroz

Als Online-Redakteurin kann die ehemalige Germanistik- und Soziologie-Studentin Ihren Lieblingsbeschäftigungen – Schreiben, Kommunizieren und die Welt entdecken – mit Begeisterung nachgehen.
Martina Mroz

Letzte Artikel von Martina Mroz (Alle anzeigen)