Zu Gast in Buenos Aires

Posted by in Reiseziele, Sprachreisen

In unsere Rubrik Sprachreisen möchten wir Sie in die Hauptstadt Argentiniens entführen. Buenos Aires eignet sich sehr gut für einen Sprachurlaub und so ganz nebenbei befindet man sich in einer der aufregendsten Metropolen der Welt.

 

Lage und Klima

 

Buenos Aires, BC Nestor Galina von flickr.com

Die Metropole Gran Buenos Aires umfasst circa 13 Millionen Einwohner und liegt an der Flussmündung des Rio de la Plata, in den die beiden Flüsse Rio Paraná und Rio Uruguay fließen. Dieser mündet dann in den Atlantik. Südlich der Stadt liegt das Gebiet der „Pampas“, das ertragreichste Gebiet für die Landschaft des Landes.

Das Klima in Buenos Aires ist subtropisch. Im Januar ist der wärmste Monat mit Temperaturen zwischen 27 und 32 Grad. Der winterlichste Monat ist der Juli, wo es circa 10 bis 14 Grad warm wird. Die niederschlagreichste Zeit ist der März.

Das Stadtbild ist typisch für eine Megastadt. Große Appartmentkomplexe, hohe Wolkenkratzer und viel Verkehr. Aber es gibt auch Stadtteile, in denen man sich nicht so fühlt, wie zum Beispiel La Boca.

 

Vor der Reise

 

Um eine geeignete Sprachenschule zu finden, ist es hilfreich sich Tipps von seiner Stadt zu holen. Beispielsweise hat die Volkshochschule viele Tipps zu Sprachschulen im Ausland. Um eine geeignete Schule zu finden, lohnt es sich auch auf Erfahrungsberichte zurückzugreifen, wie man sie zum Beispiel auch bei Tripadvisor findet. Es ist auch empfehlenswert, sich darüber die Unterkunft zu suchen. Denn die Stadt ist sehr groß und nichts ist zeitaufwendiger als am Morgen weite Strecken bis zur Schule zurückzulegen.

Der Flug kann mit verschiedenen Airlines erfolgen:
Die Stadt hat zwei Passagier-Flughäfen:

Aeropuerto Internacional Ministro Pistranini de Ezeiza („Ezeiza“)
Das ist der große Flughafen, wovon alle internationalen Flüge ausgehen

 

Aeroparque Jorge Newbery („Aeroparque“)
Dieser ist der kleine Flughafen mit nationalen Flügen und Flügen in die Nachbarländer.

 

Der Reisepass muss noch 3 Monate über die Reisezeit hinaus gültig sein.

 

Highlights der Stadt

 

Con-pasión-tango, BC Ana_Cotta von flickr.com

Lernen Sie Tanzen – Die Heimatstadt der erotischsten Tanzarten der Welt- dem Tango. Ich keiner anderen Stadt können Sie besser Tango lernen als hier, denn die ganze Stadt tanzt! Einer der ältesten Tanzschulen ist die „Confitería Ideal“. Sie wurde bereits 1912 eröffnet und bietet täglich Tango Shows und Tanzstunden an.

 

 

 

 

 

 

Viele Tanzshows werden auch im Stadtteil La Bocha angeboten, welches auch ein absolutes Highlight der Stadt ist.
Die bunt bemalten ehemaligen Fischerhäuser, sind zu kultigen Wohnorten geworden. Ehemals wohnten hier die italienischen Einwanderer aus Genua, aber heute ist es einer der bekanntesten Orte in der Stadt. Auf der Hauptstraße „El Caminito“ gibt es nicht nur zahlreiche Restaurants mit Tangoshoweinlagen, sondern auch viele kleine Galerien, die hauptsächliche einheimische Kunst verkaufen. Die können Sie sich auch ausgiebig im Museo de Bellas Artes de la Boca betrachten. Der italienische Einfluss in der Stadt ist unverkennbar: die meisten Restaurants bieten italienische Speisen an und auch die Einwohner haben oft italienische Namen.

 

La boca, Buenos Aires, BC Ilker Ender von flickr.com

 

 

 

Weitere Orte, die Sie auf Ihrer Sprachenreise auf keinen Fall verpassen sollten:

 

 

Das „Teatro Colón“ beherbergt eines der bekanntesten Opernhäuser der Welt. Allgemein ist die Stadt bekannt für ihre Vielzahl von Theatersälen, ingsgesamt gibt es über 180 Stück, die wohl Bekanntesten sind das Teatro Cervantes, das Teatro Avenida und das Theatro Coliseo. Die berühmte Theaterstraße heißt Avenida Corrientes, der Broadway von Buenos Aires.

 

Plaza de Mayo, dieser Platz bildet sozusagen den Mittelpunkt der Innenstadt mit seinem Park von 1580, dem Regierungssitz Casa Rosada und dem ersten Rathaus der Stadt namens Cabildo.

 

Im Stadtteil Palermo finden Sie ausgedehnte Parkanlagen, die quasi die grüne Lunge der Stadt bilden: Jardin Zooglógico, Jardin Botánico und Parque 3 de Febrero.

 

Im ältesten Stadtteil San Telmo finden Sie auch zahlreiche nette Restaurants sowie Tangolokale

 

 

Wissenswertes über die Stadt:

 

  • 1913 wurde in der Avenida de Mayo die erst U Bahn Verbindung in Südamerika in Betrieb genommen, erst 1969 wurde die zweite in Mexiko Stadt in Betrieb genommen
  • Zeitweise wurde in Buenos Aires von über 40 % der Bevölkerung italienisch gesprochen
  • Der Großteil der Bewohner ist römisch-katholisch
  • Die Avenida Corrientes wird von Ihren Bewohnern als die Straße bezeichnet, die niemals schläft. Das kommt daher weil sich hier die meisten Theatern befinden, deshalb auch der Spitzname „Broadway von Buenos Aires“
  • Die Stadt hat die meisten Haushalte mit Hunden, sie gelten als Bewacher der Häuser und sind auch Statussymbole. Deshalb sollte man Acht geben, wenn man auf den Straßen spazieren geht. Denn nur in der Früh spritzen die Bewohner die Straße vor ihrem Haus ab
  • In der Stadt gibt es 14 Fußballstadien, deshalb ist die Bezeichnung „Hauptstadt des Fußballs“ mehr als berechtigt. Und wer kennt nicht die beiden weltberühmten Vereine: River Plate und die Boca Juniors
  • Über 3500 Restaurants bieten nationale und internationale Küche an, aber am meisten gibt es natürlich nach wie vor italienische Restaurants. Ein klassisches Gericht sind Empanadas, gefüllte Teigtaschen, die es wirklich in fast jedem Kiosk und auf der Straße erhältlich sind
  • Sie finden hier einen der skurrilsten Freizeitparks, denn im „Tierra Santa“ gibt es alle wichtigen Schauplätze des Glaubens nachgebaut. Warum also zur Klagemauer nach Jerusalem fahren?
  • Von A nach B kommen? Kein Problem, denn mit über 150 Buslinien verfügt die Stadt ein sehr ausgedehnter und vernetzter Fahrplan, so dass Sie gewiss überallhin mitkommen mit den sogenannten „Colectivos“. Doch aufgepasst, wenn Sie am Morgen oder Abends den Bus nehmen, werden Sie verstehen warum die Einheimischen die Stadt der Verrückten bezeichnen. Im Verkehrschaos heißt es dann Ruhe bewahren
  • Jeden Donnerstag demonstrieren Mütter aufgrund ihrer in der Militärdiktatur verschollenen Kinder am Plaza de Mayo: Noch heute die meisten Fälle nie aufgeklärt worden
  • Der Friedhof besteht nicht bei wie bei uns aus Gräbern mit Grabsteinen, sondern aus lauter Mausoleen. Jede Familie hat quasi sein eigenes Totenhaus. Die berühmteste Person, die hier wahrscheinlich begraben liegt, ist Evita Perón. Sie hat sich in ihrem Leben vor allem für das Frauenwahlrecht stark gemacht
  • Im Stadtteil La Boca sind die Häuser deshalb so bunt, weil die Arbeiter oft mit Naturalien in Form von Schiffslack bezahlt wurden und damit ihre Häuser angemalt habenWenn Sie Südamerika erleben wollen, dann gehört diese Stadt unbedingt auf Ihre Liste. Denn nicht nur der Tango verführt zum Ausprobieren sondern auch die Menschen stecken einen mit Ihrer Passion für Tanz und gutes Essen an.
Agnes Cseka

Agnes Cseka

Agnes reist sowohl beruflich als auch privat für ihr Leben gern und probiert gerne neue Restaurants und Locations aus.
Agnes Cseka

Letzte Artikel von Agnes Cseka (Alle anzeigen)