Tipps für den Urlaub in Frankfurt

Posted by in Reiseziele, Städtereisen

Woran denkt Ihr als erstes, wenn Ihr an Frankfurt am Main denkt? Hochhäuser, Banken, Bahnhofsviertel? Die Stadt genießt nicht den besten Ruf. Allerhöchste Zeit einen Blick auf die schönen Seiten Frankfurts zu werfen. Vielleicht habt Ihr nur einen mehrstündigen Aufenthalt in der Stadt im Herzen Deutschlands, bevor Ihr vom Flughafen Frankfurt aus weiterfliegt? Oder Ihr entscheidet Euch für einen kurzen Urlaub in Frankfurt und nehmt Euch ein Hotel oder eine Ferienwohnung? In jedem Fall haben wir auf dem Airparks Blog ein paar Tipps parat, wie Ihr eine schöne Zeit in der Stadt am Main verbringen könnt. Frankfurt hat nämlich kulturell, touristisch und gastronomisch einiges zu bieten!

Kultureller Spaziergang

Frankfurt ist eine Stadt voller Tradition. Wer sich ein wenig für Geschichte interessiert, promeniert an den Sehenswürdigkeiten Kaiserdom, Paulskirche oder am Rathaus Frankfurter Römer vorbei. Natur und Kultur konzentrieren sich nebeneinander am Mainufer. Auf kilometer-langen Spaziergängen kann der Besucher den Blick auf die Frankfurter Skyline genießen, die Mainbrücken besichtigen oder per Schiff einen kleinen Ausflug starten. Beiderseits des Mainufers finden Kunstinteressierte zahlreiche Museen. Zu den Klassikern zählen Schirn, Städel und MMK. Allerlei Komisches findet Ihr bei einem Besuch im Caricatura-Museum.

Gute Aussichten

Weitblick ist das Stichwort. Wer hoch hinaus will und Frankfurt lieber von oben begutachtet, gönnt sich eine Aufzugfahrt auf den Maintower hinauf. Von hieraus betrachtet steht man mit den Hochhäusern der Stadt auf einer Ebene und die Passanten unten erscheinen wie kleine Punkte. Den preiswerteren Blick gibt die Terrasse vom Kaufhof an der Hauptwache frei.

Skurile Stadtrundfahrt

Die Stadt aus rollender Perspektive erleben. Das geht auf einer Fahrt mit dem Ebbelwei-Express. Während der Fahrgast mit der bunten Straßenbahn gemächlich die Stadt durchquert und aus dem Fenster guckt, kann er unterwegs auch einen Ebbelwei trinken. Dieser einheimische Apfelwein ist inklusive. Ein super Vergnügen und sehr zu empfehlen für einen Kurztrip nach Frankfurt.

Titel: GrrlScientistFrankfurtGermany Quelle: GrrlScientist

Abgesehen davon haben sich die Frankfurter auch noch andere besondere Rundfahrten für ihre Gäste ausgedacht.

Wer sich lieber klassisch fortbewegt, kann in einen der Doppeldeckerbusse einsteigen, die man auch aus anderen Städten kennt. Nach Lust und Laune kann der Besucher bei jedem Stopp aussteigen und ein paar Fotos schießen.

Kulinarische Empfehlungen

Für den Imbiss auf die Hand lohnt sich ein Bummel durch die Kleinmarkthalle. Hier bieten die Standbesitzer ihre lokalen Köstlichkeiten und exotische Spezialitäten aus aller Welt an. Hier gibt’s – wie der Hesse sagt – „Weck und Worscht“ zum Mitnehmen.

Titel: GrrlScientistFrankfurtKleinMarktHalle Quelle: GrrlScientist auf flickr.com

Frankfurt ist multikulti, was sich selbstverständlich in der Vielfalt seiner internationalen Restaurants wiederspiegelt. Eine kleine Auswahl:

  • Italienisch: Da Malena
  • Japanisch: Iimori
  • Thai: Rama V

Eine Tagestour in der Stadt kann ganz schön anstrengend sein. Der Kaffee am Nachmittag ist da eine willkommene Abwechslung. Die Straße „Großer Hirschgraben“ beherbergt übrigens ein Café nach dem anderen, sodass es leicht fällt, einen Platz zu finden. Das immer gut besuchte Café Karin z. B. scheint ein Insider Tipp zu sein.

Was gibt die Frankfurter Küche her? Um die grüne Soße wird man wohl kaum herumkommen. Ob sie eine Delikatesse ist, weiß ich nicht. Oft wird sie zu Bratkartoffeln und Rührei kalt serviert.

Das regionaltypische Erfrischungsgetränk ist der Ebbelwoi (Apfelwein). Bestellt ihn Euch aber bitte nicht mit Limonade gemischt. Der Kellner wird’s Euch verübeln! Wenn schon gemixt, dann nur mit Mineralwasser.

Praktisches für unterwegs

Fragt in Frankfurt besser nicht nach dem Weg nach Offenbach. Unter den Frankfurtern erfreut sich die Nachbarstadt im Rhein-Main-Gebiet nicht unbedingt größter Beliebtheit. Das Verhältnis der beiden zueinander ist eher schwierig.

Wenn Ihr im Vorbeigehen mal das Wort „Aaaplackte“ hört, bedeutet das soviel wie „Zugereiste“.

Mehr Freunde macht Ihr Euch dagegen mit der Wendung: „Ei gude, wie?“ Frei übersetzt heißt das soviel wie: „Guten Tag, wie geht’s?“

Wir hoffen, Euer Aufenthalt in Frankfurt wird einfach „subbä“.  

Zum Weiterlesen

Was schreiben Locals? Ich habe mich mal im Netz umgesehen und habe ein paar informative, interessante und unterhaltsame Blogs gefunden:

Sicher findet Ihr hier den ein oder anderen lesenswerten Artikel, bevor Ihr nach Frankfurt aufbrecht.

Aleksandar Pakusevski

Aleksandar Pakusevski

Der gebürtige Rosenheimer Aleksandar ist Online-Redakteur in München. Seit nun mehr als 7 Jahren arbeitet er im Bereich Online Marketing bei Holiday Extras.
Aleksandar Pakusevski

Letzte Artikel von Aleksandar Pakusevski (Alle anzeigen)