Der Oman

Posted by in Autoreisen, Reiseziele

Ein weiteres Ziel in der Serie „Baden im Winter“ möchten wir Ihnen ein besonderes und bisher touristisch eher unentdecktes Land näher bringen:
Den Oman. Wüste, Meer und tolle Landschaften sprechen für dieses eher unbekanntes Ferienziel, wo Sie bestimmt keine Massentouristenströme finden werden.
Zwar ist der Winter vorbei, aber dieses Ziel ist auch im Frühjahr zu empfehlen.

 

Lage und Klima

 

 

Der kleine Staat hat etwa 4 Millionen Einwohnern, liegt im Osten der Arabischen Halbinsel. Die Hauptstadt des Sultanats ist Maskat. Im Nordwesten grenzen die Vereinigten Arabischen Emirate an, westlich liegt Saudi-Arabien und im Südwesten grenzt der Jemen an. Die Küste liegt im südöstlich am Arabischen Meer und im Nordosten am Golf von Oman.

Es herrscht ein randtropisches Klima im Oman, das bedeutet im Inland ist es heiß und trocken wobei es in den Küstenregionen eher feucht und heiß ist. Einfach beschrieben bedeutet es, dass es im Winter warm ist, mit Durchschnittstemperaturen von 22-25 Grad Celsius. Im Sommer ist es heiß mit Tageswerten von 36 bis 39 Grad Celsius. Genau aus diesem Grund empfiehlt es sich in den Wintermonaten dahin zu fliegen, um ein angenehmes Klima zu genießen.

 

 

Rund um die Reise

 

 

Die Flugzeit beträgt circa 7 Stunden von Deutschland aus. Diese nicht allzu lange Flugzeit ist ein gutes Argument für einen Ausflug in die Sonne, sei es auch nur für eine Woche. Direktflüge bietet beispielsweise Oman Air von Frankfurt und München an.
Weitere Airlines die diese Destination mit Zwischenstopp anbieten sind zum Beispiel: British Airways, Emirates, Etihad Airways, Lufthansa, Swiss und Turkish Airlines.
Für die Einreise benötigen Sie einen noch mindesten 6 Monate ab der Ankunft gültigen Reisepass. Bei Ankunft müssen alle deutschen Staatsbürger ein Visum erwerben.
Für einen Urlaub bis zu 10 Tagen kostet das Visum circa 10 Euro, für 20 Tage circa 20 Euro. Die Landeswährung heißt omanische Rial (OMR).
Ein Blick auf die Seite des Deutschen Auswertigen Amtes lohnt sich um sich nochmal über die aktuellen Einreisebestimmungen zu informieren und sich andere wichtige Reiseempfehlungen einzuholen.

 

 

Highlights des Landes

 

 

Die etwa 1700 Kilometer lange Küste hat hauptsächlich eines zu bieten: lange einsame Küstenabschnitte, abfallende Klippenhänge und wunderschöne Sanddünen.
Ob Sie eine geführte Busrundreise unternehmen oder sich individuell mit dem PKW fortbewegen, das ist natürlich Ihnen überlassen.

Falls Sie aber an schönen Orten etwas länger verweilen möchten, raten wir Ihnen zu zweitem.
Diese Route können Sie gut in 8-10 Tagen machen und sehen die Höhepunkte des Landes: Muscat, Al Sawadi , Nizwa, Bahla, Jabrin Nizwa, Wahiba Sands, Ras Al Jinz, Muscat

 

 

Muscat

 

Die Hauptstadt Muscat hat einiges zu bieten. Etwa ein Drittel der Bevölkerung lebt hier oder im näheren Umland.
Einige Sehenswürdigkeiten sollten Sie nicht verpassen, wie zum Beispiel die eindrucksvolle Sultan-Quabos-Moschee.
Jeder hat Zutritt in die Moschee und auch wenn Sie schon viele Moscheen gesehen haben, die großen Kornleuchter und die schönen Glasfenster sind sehr beeindruckend.
Die riesige Gartenanlage lädt Sie zu einem ausgedehntem Spaziergang ein.
Unser Tipp: falls Sie das Royal Opera House sehen möchten, buchen Sie sich ein Ticket für eine Veranstaltung. Sonst kommen Sie leider nur bis zum Foyer.
Es lohnt sich, denn die Akustik in diesem pompösen arabischen Bau, das ein Volumen von 1.100 Gästen fassen kann, ist für jede Musikveranstaltung zu empfehlen und ein Klangspektakel.
In der Altstadt können Sie die alten Stadtmauern entlang gehen und zum Suk von Matrah gehen, welches der größte Markt in der Stadt ist.
Dort heißt es um den Preis zu falschen, denn kein Araber zahlt den ersten Preis, den der Händler nennt. Das gilt sogar fast schon als Beleidigung für die Händler.

 

 

Asma Mosque – Sultane of Oman von Jhong Dizon aus flickr.com/CC

In der Nacht leuchtet besonders schön die Moschee Al Ameen auf einem Hügel mit Blick auf die Bousher Gegend von Muscat.
Auch die Stadtstrände sind einen Besuch wert, wie der Strand von Qurum, Bandar al-Dschissa und Yati.

 

 

 

 

Möchten Sie einen kleinen Abstecher von der Stadt aus machen, raten wir Ihnen zum Whadi Shab zu fahren, dort können Sie an vielen Badestellen sich erfrischen.
Glasklare Pools, die auch in Höhlen zu finden sind, bieten Abenteuerlustigen einiges zu entdecken. Hier findet auch jährlich die Cliff Diving World Series statt.

 

 

 

Unser Tipp: Festes Schuhwerk mitnehmen und einen Wasserschutz für Ihre Kamera!
Weiter geht die Fahrt zu den Quellen von Nakhl. Die Dattelpalmen spenden Schatten für einen schönen Rundgang entlang des Falaj Bewässerungssystems bevor Sie nach Al Sawadi fahren.
El Sawadi ist ein guter Taucherspot und in vielen Hotels können Sie sich das entsprechende Equipment ausleihen. Die Anreise nach Nizwa erfolgt über Fanja und Birkat Al Mauz.

 

 

 

 Nizwa

 

Die heutige Fahrt bringt Sie über Fanja und Birkat Al Mauz nach Nizwa, der ehemaligen Hauptstadt des Landes.
In Nizwa angekommen sollten Sie das Fort von Nizwa sich anschauen. Es bietet nicht nur schöne Ausblicke und viele beeindruckende Gebäude, sondern auch einzelne Handwerksaustellungen.
Danach können Sie entspannt über den Souk von Nizwa schlendern.

Hier gibt es wirklich alles Mögliche zu kaufen. Viel Schmuck aus Silber, Antiquitäten, Töpfergegenstände und Lebensmittel.
Die Händler bieten den Kunden viel zum Probieren an und der starke arabische Kaffee bringt Sie schnell wieder auf Touren.

So können Sie gestärkt oberhalb des Dorfes die Festung Hisn Tamah besichtigen.
Die renovierte Lehmburg gehört zum Weltkulturerbe und der Eintrittspreis von umgerechnet circa 3 Euro dient der Erhaltung dieser schönen Burg.

Endless Passion of the Waves von Reji aus flickr.com/CC

 

Bahla

 

Wir verlassen Nizwa und fahren entlang der Küste nach Bahla, wo Sie ebenfalls ein tolles Fort aus Lehm des Sultanats besichtigen können, das ebenfalls zum Weltkulturerbe anerkannt worden ist.
Sie sollten ebenfalls den Palast von Jabrin aus dem 17. Jahrhundert nicht verpassen.
Dort werden Sie einen tollen Blick über die Wüste und das umliegende Gebirge haben. Über Ibra und Al Mintirib gelangen Sie zu den Sanddünen von Wahiba Sands.
Dort fühlen Sie sich wie in Tausend und einer Nacht, wenn sie den faszinierenden Sternenhimmel beobachten. Dazu ein traditionelles Abendessen und der Ausflug ist perfekt.

 

 

 

Oman-Péninsule de Mussandam von Panorama aus flickr.com/CC

Nach dem tollen Wüstenaufenthalt sollten Sie schon morgens wieder los fahren in Richtung Ras Al Jinz, wo sie die schöne Wadi Bani Khalid besuchen können.
Das Schildkrötenreservat bietet nachts Touren an, wo Sie mit etwas Glück Schildkröten beim Eier legen beobachten können oder wie die geschlüpften Schildkröten ins Wasser laufen.

 

Auf Ihrem Weg entlang der Küste, sollte Sie einen Zwischenstopp machen und eine Bootstour buchen.
Zum Beispiel eine Delfin Beobachtungstour machen oder die tolle Unterwasserwelt bei einem Tauch oder Schnorchel Ausflug zu erkunden.
Leider hat jede Reise ein Ende. Auf dem Weg zurück nach Muscat, können Sie bei Sur eine kleine Dhaufabrik besichtigen.
Auf der Weiterfahrt nach Muscat passieren Sie den charmanten Ort Al Hamra, stoppen am Bait Safah Museum und besuchen das beeindruckende Höhlensystem von Al Hoota mit seinen großen Tropfsteinhöhlen und dem unterirdischen See.

 

 

Die Ruinen des Ortes Tanuf sind auch einen Zwischenstopp wert. Ebenfalls lohnt es sich beim Bibi Miriams Grab, am schönen Strand von Fins und am Bimah Sinkhole, anzuhalten.

 

Quelle Titelbild: Asam Mosque-Sultane of Oman von Jhong Dizon aus flickr.com/CC

 

 

.

admin

admin

Hier schreibt die Airparks Urlaubsblog Redaktion.
Für weitere Infos besucht uns auch auf Facebook oder Twitter.
admin

Letzte Artikel von admin (Alle anzeigen)