Stau umfahren in den Sommerferien

Posted by in Autoreisen

So klappt’s mit dem Stau umfahren im sommerlichen Deutschland

Sommerzeit ist Urlaubs- und Wegfahrzeit. Ganz gleich, ob Ihr nur auf dem Weg zum Flughafen oder bis zum Reiseziel mit dem Auto fahren wollt: Stau ist der ständige und, wie jeder weiß, nervenbeißende Begleiter. Entweder man steckt bereits in ihm oder die Frage, wann der nächste Stau kommt, spukt einem stets unangenehm durch den Kopf. Die oberste Priorität und das höchste Ziel eines jeden Autofahrers: den Stau umfahren und schnell ans Ziel kommen. Ruhig Blut, nicht verzagen, Airparks fragen! Welche Routen und Zeiten Ihr im Sommer von Deutschland vermeiden solltet, erklären wir Euch gerne. Tipps zum Stau umfahren sind natürlich auch mit dabei.

Wie entsteht Stau?

Als Autofahrer ist es gut zu wissen, wie Stau entsteht. Denn dann kann das Übel an der Wurzel gepackt werden. Wie, denkt Ihr Euch jetzt, wenn da 1000 Baustellen sind, soll der Autofahrer den Stau umfahren oder gar “bekämpfen”? Das bringt mehr als manch einer vielleicht annimmt, denn: Stau entsteht auch vor allem durch die Fehler von Autofahrern.

  1. Unkonzentrierte und verträumte Autofahrer: Tagträume sind schön, dann aber doch lieber auf dem heimischen Sofa oder auf der Strandliege Eures Urlaubszieles.
  2. Dicht auffahren? Ein No-Go! Da sich die Abstände verringern, ist viel öfter ein scharfes Bremsen nötig und somit ist der Stau nicht mehr fern.
  3. Unnötiger Spurenwechsel: Erbringt wirklich keinen Zeitgewinn, regt andere Fahrer auf und ist Ursache der Phantomstaus.
  4. Oft fragt man sich, ob die anderen Verkehrsteilnehmer überhaupt wissen, was ein Reißverschlussverfahren bei einer Spurenschließung ist. Dabei ist das extrem wichtig, gerade bei den vielen Baustellen, wo Spuren oft reduziert werden.
  5. Last, but not least: Das Gaffen bei einem Unfall. Abbremsen und Unachtsamkeit inklusive. Just don’t do it.

Wenn sich die meisten Autofahrer an all das halten würden, wäre einen Stau umfahren zu müssen fast nie nötig. Friede auf den Landstraßen und Autobahnen!

Hit the road Jack: Die Staurouten im Sommer 2016

Es gibt sie: Die „beliebtesten“ Autobahnen Deutschlands. Laut ADAC motorwelt vom Juni 2016 sind die Top-Staustrecken 2016:

  • A1 Bremen-Hamburg-Lübeck
  • A2 Dortmund-Hannover
  • A3 Köln-Frankfurt-Würzburg
  • A5 Basel-Karlsruhe-Heidelberg-Darmstadt
  • A6 Nürnberg-Heilbronn-Mannheim
  • A7 Hannover-Flensburg
  • A8 München-Salzburg und Ulm-Stuttgart
  • A9 München-Nürnberg

Ergebnis: Die wichtigsten Strecken sind natürlich Verkehrsknotenpunkte. Hier muss eine andere Lösung her als diese Staurouten nicht zu befahren!

Stautage 2016: Kein Stau umfahren möglich

Die Top-Stautage warten sogar noch auf uns. Das sind laut ADAC der 15. bis 17. Juli, der 22. bis 24. Juli, der 29. bis 31. Juli und der 5. bis 7. August. An diesen Tagen ist die beste Lösung zum Stau umfahren: Nicht Auto fahren!

 

Tipps für Euren Trip auf Deuschlands Staustrecken

Das kennt jeder: Die Schulferien sind deutschlandweit im vollen Gange und Familien, Pärchen und Co. düsen alle gleichzeitig in den Urlaub. Was also tun, wenn der Stau naht? Gibt es Zeiten, auch an beliebten Reisetagen, wo stressfreies Fahren selbst auf den Haupturlaubsrouten möglich ist?

  • Ein Untersuchungs-Ergebnis des ADAC im letzten Jahr besagt: An Freitagnachmittagen gibt es fast kein Durchkommen. Hier treffen Berufs- und Urlaubsverkehr aufeinander. Igitt, das lässt den Autofahrer-Puls in die Höhe schnellen! Samstage und Sonntage sind ebenfalls typische Reisetage. Dass der Sonntag ein ruhiger Reisetag ist, war einmal. Wenn Ihr könnt, verreist am Dienstag oder Mittwoch.
  • Nachts fahren! Hier ist es im letzten Sommer 2015 fast immer staufrei gewesen!
  • Ihr müsst am Wochenende verreisen? Stau umfahren könnte hier klappen, indem Ihr wirklich früh morgens oder spät abends in Euer voll gepacktes Auto steigt.
  • Vor der Reise, ist nach der Reise: Den ADAC Maps Routenplaner vor der Fahrt nutzen: Zeigt Euch das Staurisiko, vorhandene Staus und mögliche Alternativrouten an.

Der Ernstfall im Anmarsch: Stau umfahren oder auf der Autobahn bleiben?

Es ist soweit: Vor Euch bremsen immer mehr Autos ab, Ihr kommt zum Stillstand. Euer Navigationssystem berechnet Euch eine andere Route. Nun kommt die Frage, die sich jeder Autofahrer früher oder später stellt: Stau umfahren oder auf der Autobahn bleiben? Laut ADAC lohnt sich das wirklich nur bei Vollsperrung der Autobahn oder wenn es bei der Staumeldung im Radio ausdrücklich geraten wird. Ansonsten sind auch die Alternativrouten schnell verstopft. Daher gilt: Ruhig bleiben und sich von den ungeduldigen Flüchtlingen der Autobahnen nicht beirren lassen.

Fazit: Das tatsächliche Stau “umfahren” sollte man also eher selten in Anspruch nehmen, da bei “Stau in Verzug” auf der Autobahn zu bleiben sinnvoller ist. Die zwei wichtigsten Dinge, die Ihr Euch merken müsst:

  1. Stau voraus? Dann nicht von der Autobahn herunterfahren, sondern stoisch bleiben! Auf den Landstraßen seid Ihr langsamer und mit ebenso viel Gesellschaft unterwegs – nicht nur die Dame Eures Navigationssystems schlägt die Landstraße als Alternativroute vor.
  2. Antizyklisch fahren: Dienstage und Mittwoche nutzen. Und ja, nachts fahren lohnt sich.
Martina Mroz

Martina Mroz

Als Online-Redakteurin kann die ehemalige Germanistik- und Soziologie-Studentin Ihren Lieblingsbeschäftigungen – Schreiben, Kommunizieren und die Welt entdecken – mit Begeisterung nachgehen.
Martina Mroz

Letzte Artikel von Martina Mroz (Alle anzeigen)