Meine Top 5 der schönsten Skigebiete Europas

Posted by in Aktivurlaub

Wie oft bin ich enttäuscht aus dem Skiurlaub nachhause gekommen, weil meine Erwartungen nicht erfüllt wurden. Häufig war das Skigebiet zu teuer, zu voll oder zu langweilig. Umso ärgerlicher, wenn man nur wenige Tage Urlaub hat und die Zeit sinnvoll nutzen möchte. Viele Skifahrer stimmen mir sicherlich zu! Das wichtigste bei der Suche nach dem idealen Skigebiet ist es zu wissen, auf was man überhaupt Lust hat. Will man gemütlich die Piste entlangfahren, den Skiurlaub mit der Familie verbringen oder ein Ski-Abenteuer erleben? Je nach Stimmung findet man in ganz Europa tolle Skigebiete. Man muss nur wissen, wo sie sind! Damit Sie nicht auch unglücklich aus dem Skiurlaub kommen, zeige ich Ihnen meine fünf Pisten-Favoriten.

NASSFELD (Österreich)

Eines meiner liebsten Skigebiete in Österreich! Mit 110 Kilometern Pistenlänge bietet es alles, was das Wintersportlerherz begehrt. Nassfeld ist nicht nur das größte, sondern mit der Millennium-Express Kabinenbahn auch das modernste Skigebiet in Österreich. Neben den Skipisten hat mich vor allem das große Hüttenangebot positiv überrascht. Auch für eine abwechslungsreiche Unterhaltung wird bestens gesorgt. Der Spaß beginnt in den vielen Après-Ski-Bars und Restaurants mit lokaler und internationaler Küche.

Titel: Nassfeld-Hermagor-Sonnenskilauf
Quelle: Nassfeld_Hermagor auf flickr.com

Der Preis für ein Tages-Ski-Pass liegt bei 39,90 Euro für Erwachsene und 20 Euro für Kinder. Für 177 Euro erhält man einen Fünf-Tages-Skipass.

Überblick

Liftanlagen: 30

Pistenkilometer: 110 km

Längste Talabfahrt: 7,6 km

Längste Flutlichtpiste: 2,2 km

Höhenmeter: 600 – 2002 m

Sonnenstunden (Saison): 850 Std.

Alta Badia (Italien)

Ein Geheimtipp im Herzen der Dolomiten. Das Südtiroler Skigebiet hat keine großen Hotelanlagen und somit auch keinen Massenandrang skilustiger Urlauber. Die Pisten sind sehr gut vorbereitet und verfügen über moderne und komfortable Lifte. Alta Badia gehört zum größten Skikarussell der Welt und ist mit den Skigebieten Arabba, Canezei, Fassa und Gröden verbunden. Die Orte La Villa, Corvara, Colfosco, Pedraces und St. Cassain sind zudem Teil des Skikomplexes Sella Ronda. Aber Vorsicht! Skipässe können entweder nur für Alta Badia und für die gesamte Region gekauft werden.

Titel: Alta-Badia
Quelle: Franco-Vannini auf flickr.com

Der Preis liegt bei 42 Euro für Erwachsene und bei 29 Euro für Kinder. Die Wochenkarte kostet 227 Euro. Viele der umliegenden Gipfel sind über 3000 Meter hoch, von denen der höchste Marmolada ist. Allerdgins ist das Après-Ski-Angebot nicht auf österreichischem Niveau und eher für den ruhigen Skiurlaub geeignet.

Überblick

Liftanlagen: 26

Pistenkilometer: 130 km

Längste Talabfahrt: 8,5 km

Höhenmeter: 1100 – 2055 m

Les Deux Alpes (Frankreich)

Die Naturvielfalt im Winter erleben – im Nachbarort des bekannten Skigebietes L´Alpe d´Huez. Die breite Auswahl an verschiedenen Pisten, das Après-Ski-Angebot, die Sonne und der Schnee, die gemütlichen Hütten und die niedrigen Preise sind die beste Voraussetzung für einen gelungenen Skiurlaub in den französischen Alpen. Das Skigebiet erstreckt sich westlich vom Pied Moutet bis zum östlichen Gipfel des Pic de la Grave, welcher besonders für Fans von extremen Abfahren geeignet ist. Der Pied Moutet ist dagegen eher für Anfänger und Snowboarder zu empfehlen.

Titel: Les-Deux-Alpes
Quelle: Kim-McKelvey auf flickr.com

Eine Tageskarte für die Piste kann man für 40 Euro für Erwachsene und 32 Euro für Kinder kaufen. Die Wochenkarte kostet dagegen 220 Euro.

Überblick

Liftanlagen: 47

Pistenkilometer: 225 km

Schwierigste Talabfahrt: 1,5 km

Höhenmeter: 1600 – 3568 m

Skianlage-Amadé (Österreich)

Mit über 270 Skiliften und Seilbahnen ist das Skigebiet im Salzburger Land eines der größten Wintersportgebiete in Europa und ist durch die gute Anbindung an die Autobahn besten zu erreichen. Das beliebteste Ski-Ressort in Österreich ist vor allem wegen seiner modernen Skilifte, der gepflegten Wanderwege und der enormen Pistenlänge für jeden Ski-Geschmack geeignet. Es umfasst ganze 25 Ski-Orte im steiermärkischen Pongau. Besonders Anfänger können ihre ersten Abfahrten in Amade wagen. Zudem sind alle umliegenden Dörfer durch eine kostenlosen Bus- und Bahnanbindung erreichbar.

Titel: Wagrain-gondola
Quelle: Rudi-Riet auf flickr.com

Neben den vielfältigen Freizeiteinrichtungen bietet die Region nahezu alles, was für einen guten Urlaub sorgt: tolle Après-Ski-Bars, Restaurants und Diskotheken, in denen man bis in die Morgenstunden feiert.

Der Pistenpreis für einen Tag liegt bei 71,50 Euro für Erwachsene und bei 37 Euro für Kinder. 226 Euro kostet die Wochenkarte.

Überblick

Liftanlagen: 277

Pistenkilometer: 760 km

Für Angänger: 275 km

Für Fortgeschrittene: 390 km

Für Profis: 95 km

Kronplatz (Italien)

Die besten Skilifte und Pisten in diesem Teil der Alpen! Das Skigebiet erhebt sich aus der Mitte des Pustertals und gehört zu meinen absoluten Geheimtipps. Der Gipfel kann bestens aus den umliegenden Orten Val d´Aora, Riscone und St. Viglioa erreichen werden. Die Pisten sind nahezu vollständig mit künstlichem Schnee bedeckt, die für eine tolle Abfahrt sorgen. Auch für den Spaß ist bestens gesorgt! Im Ort Riscone findet man erstklassige Alpenhotels und Restaurants. Der Ort hat sich in den letzten Jahren zu einem erstklassigen Skizentrum der gesamten Region entwickelt, was man am steigenden Angebot für Skifahrer erkennt. In der Fußgängerzone des Zentrums des Pustertals in Bruneck (Brunico) gibt es verschiedene Boutiquen, Cafés und Restaurants, in denen man großartig feiern kann.

Titel: Kronplatz
Quelle: Simon-Bierwald auf flickr.com

Die Tageskarte kostet 42 Euro für Erwachsene und 29 Euro für Kinder. Das Wochenticket kostet 229 Euro.

Überblick

Liftanlagen: 31

Pistenkilometer: 116 km

Höhenmeter: 2275 m

Hütten: 30

 

Titelbild: Lin Skiing , Quelle Barney Moss auf flickr.com

Marko Orlovic

Marko Orlovic

Ursprünglich aus Köln, studiert Marko seit einigen Jahren in München Journalismus. Seine Leidenschaften: Reisen, Recherchieren, Schreiben.
Marko Orlovic

Letzte Artikel von Marko Orlovic (Alle anzeigen)